Montag, 18. Februar 2019

Wer sind die auf dem Bahnhofsgelände in Güsen?

In einem Dorf gibt es immer ein Gesprächsthema und das ist gut so. Miteinander reden ist wichtig. Auch der Bahnhof steht immer wieder auf der Themenliste. Viel Veränderungen sind ja nicht zu sehen und in der Zeitung ist auch wenig zu finden. Also bleibt viel Raum um zu spekulieren, ob sich etwas und wenn ja was sich auf dem Bahnhofsgelände tut.

Erstmal ein Blick zurück. Dankeswert ist es, dass sich zwei junge Männer mit Mitte Zwanzig vor einigen Jahren dem verlassenen Gelände angenommen haben. Sie konnten auch weitere Interessierte gewinnen, um das Gelände mit den zwei Bahnhofsgebäuden weiterzuentwickeln. Aus dieser Gruppe heraus haben sich nach einer gemeinsamen Zukunftswerkstatt zwei Entwicklungsrichtungen ergeben. Ein paar, die sich um das große Bahnhofsgebäude kümmern möchten. Die Gruppe ist unter dem Namen Förderverein Bürgerbahnhof Güsen zu finden. Markant für sie ist die Rangierlok vor dem Bahnhof.

Bei der anderen Gruppe sind Sie gerade zu Gast auf der Internetseite. Bahnhof17 der Name der Gruppe und auch das Ziel. Der Kleinbahnhof als Ort für Projekte und Gemeinschaft.

Die beiden Gruppen sind Grundstücksnachbarn. Mehr Verbundenheit oder Kontakte gibt es aber nicht mehr. Unabhängig voneinander entwickeln die Gruppen ihre Projekte. Das es dabei zwischen Nachbarn zu Meinungsverschiedenheiten in unterschiedlichen Bebenstärken kommt, ist normal und bringt Bewegung in die Gruppen. Statt der Kooperation belebt nun der Wettbewerb der Gruppen das Bahnhofsgelände. Für das Dorf ist beides gut. Hauptsache auf dem Bahnhof bewegt sich etwas und der Bahnhof bleibt als Thema aktuell.

Keine Kommentare: